JHV der Freiwilligen Feuerwehr Schieder-Schwalenberg

19.2.2017 Nachrichten

Anlässlich der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schieder Schwalenberg wurden folgende Ehrenzeichen verliehen:

 

Die Sonderauszeichnung der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. für 30 Jahre

OFF-MZ Julia Drüke

OFF-MZ Tanja Mehret

HFM-MZ Klaus Begemann

 

Die Sonderauszeichnung der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. für 20 Jahre Dirigententätigkeit

HFM-MZ Zbigniew (Jack) Watorowski

 

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW sowie der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e.V. für 40 Jahre

HFM-MZ Ralf Thiele

HFM-MZ Ralf Scharnofske

 

Das Feuerwehrehrenzeichen des Landes NRW in Silber für 25 Jahre treuer Pflichterfüllung

UBM Mario  Koke

BI Michael  Rodewald

OBM Mike George

UBM Jürgen  Rogat

 

Das Feuerwehrehrenzeichen des Landes NRW in Gold für 35 Jahre treuer Pflichterfüllung

HFM-MZ Henrik Drücke

HFM Günter Bicker

HFM Helmut Schröder

UBM Jürgen Schröder

HFM Kenneth Hitsch

 

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW für 40 Jahre

HFM Werner Bolte

HFM Eckhard Strüber

 

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW für 50 Jahre

OFM Wolfgang Prause

 

Die Sonderauszeichnung des Verbandes der Feuerwehren in NRW für 60 Jahre

OFM Wilhelm Brettmeier

OFM Heinrich Wöhning

 

 

Befördert wurden folgende Kameraden:

Zum Unterbrandmeister

OFM Rene‘ Ralf Fröhlich

OFM Sebastian Herms

OFM Philipp Rohrbeck

 

Zum Brandmeister

UBM Fabian Drewes

 

Zum Oberbrandmeister

BM Tobias Galsterer

 

Zur Brandinspektorin

OBM’in Daniela Wendt

 

Zum Brandoberinspektor

BI Thomas Gayermann

 

Jahresbilanz der Freiwilligen Feuerwehr Schieder-Schwalenberg

Schieder-Schwalenberg. Großes Lob gilt den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt. Wehrführung und Verwaltung haben die Jahreshauptversammlung genutzt, um den Freiwilligen zu danken.

Besonders stand dabei der Nachwuchs im Fokus. „Unserer Jugend gebührt wirklich große Anerkennung für den sehr regelmäßigen und engagierten Einsatz“, freute sich Feuerwehr-Chef Mike Mundhenke zu Beginn der Versammlung mit gut 200 Gästen in der Domäne Schieder.

Entsprechend sei es eine logische Folge, dass die Jugendlichen aus Schieder-Schwalenberg im Jahr 2016 etliche Erfolge bei Wettkämpfen mit nach Hause brachten oder sich mit Projekten für gleich zwei Klimaschutzpreise qualifizierten.

Insgesamt 67 Einsätze zählte die Wehr im vergangenen Jahr. Genau 1076 Stunden waren die Wehrleute im Dienst. Im Vergleich zum Jahr davor sind die Zahlen leicht gesunken.

In der Freiwilligen Feuerwehr Schieder sind 128 Männer und 14 Frauen aktiv. Dank Neueintritten steht die Jugendfeuerwehr mit jetzt 52 Mitgliedern zahlenmäßig gut da, freute sich Mundhenke. Zu bemerken sei jedoch auch, dass dem Nachwuchs mehr und mehr abverlangt werde, wie zum Beispiel beim „Turbo-Abi“, fasste der Gemeindebrandinspektor zusammen.

Ein Ball, den Schieder-Schwalenbergs Verwaltungschef Jörg Bierwirth mit Freude aufgriff – als Bürgermeister verhalte er sich in dieser Frage zwar grundsätzlich neutral, „ich weise allerdings gerne darauf hin, dass die Unterschriftenlisten des Bürgerbegehrens für das Abitur G9 hier im Rathaus ausliegen“, erklärte der erste Bürger der Stadt.

Die Jugendfeuerwehr, das machte Bierwirth deutlich, sei unverzichtbar, um auch in Zukunft eine funktionierende Wehr im Stadtgebiet zu haben. „Personell sind wir aktuell gut aufgestellt, wir müssen jedoch die Altersstruktur im Auge behalten.“ Die Aktion „Feuerwehrensache“, eine NRW-Projekt unter anderem zur Nachwuchsgewinnung, begrüße er ausdrücklich.

Wie genau man seitens der Feuerwehrführung den demografischen und gesellschaftlichen Veränderungen entgegentreten möchte, das brachte schließlich Kreisbrandmeister Karl-Heinz Brakemeier auf den Punkt: „Die Zeiten stehen für uns auf Veränderung. Die Ausbildungsmodelle werden angepasst und entsprechend dem Bedarf und aktuellen Ausbildungsstand geändert. Auch die Altersgrenze für den aktiven Dienst wird nicht länger so starr sein wie bisher.“

Ein wenig überspitzt brachte es der Kreisbrandmeister mit dem Beispiel eines über 80-jährigen Maschinisten auf den Punkt. Wer willens und körperlich dazu in der Lage sei, der könne künftig selbst entscheiden, wie lange er der aktiven Wehr erhalten bleiben möchte.

Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2017

 

 

 





Dieser Beitrag wurde ungefähr 1172 Mal aufgerufen.


Zum Seitenanfang springen