„100 Jahre Löschzug Schwalenberg“

9.7.2007 Nachrichten

Schnell am Schlauch
Löschzug Schwalenberg feierte 100-jähriges Bestehen

Image
Schieder-Schwalenberg (bm). Wenn man 100 Jahre alt wird, kann die Feier schon mal zwei Tage lang dauern: Am Wochenende feierte der Löschzug Schwalenberg sein großes Jubiläum. Während es am Freitag mit einem Festkommers, Zapfenstreich und einer Kranzniederlegung am Mahnmal feierlich zuging, standen am Samstag der Kampf um den Stadtbrandmeister-Pokal und der Festball im Mittelpunkt des Geschehens.Den Festkommers in der Schützenhalle am Dohlenberg eröffnete Löschzugführer Michael Rodewald mit einer Ansprache, in der er nicht nur auf den 100-jährigen Werdegang des Löschzuges Schwalenberg einging. Er lobte auch die Männer und Frauen, die bereit sind, die Gesundheit und das Hab und Gut anderer zu schützen und dabei mitunter das eigene Leben zu gefährden.„Die Technik und Ausrüstung hat auf dem gesamten Gebiet der Feuerwehr enorme Fortschritte gemacht. Die Aufgaben der Brandbekämpfung und Hilfeleistung sind sehr viel umfangreicher geworden“, berichtete Rodewald. Und so stehe der Name Freiwillige Feuerwehr, Löschzug Schwalenberg für gute Kameradschaft, stetige Übungen, Schulungen und den Willen, anderen uneigennützig zu helfen.

Image
Dafür gab es von den Gästen, den Abordnungen der Wehren des Kreises Lippe, Bürgermeister Gert Klaus, Wehrführer Rainer Pook und Kreisbrandmeister Hans-Werner Meyer großen Applaus. Völlig überrascht waren die Ehefrauen der ehemaligen und jetzigen Wehr- und Löschzugführer, die danach nach vorne gebeten wurden. Löschzug-Mitglied Peter Akemeierbedankte sich bei Elise Koke, Hildegard Rissiek, Hilma Akemeier, Monika Durgeloh, Gabriele Pook sowie Nadine Rodewald und Astrid Bolte für das Verständnis, das sie dem Feuerwehrwesen entgegengebracht haben.

„Ihr habt euren Männern den Rücken frei gehalten, so dass sie ihre Aufgaben erfüllen konnten. Dadurch habt ihr den Löschzug Schwalenberg zu dem gemacht, was er heute ist. Euch gebührt unser herzlichster Dank“, sagte Akemeier und überreichte den Frauen Blumen. Kreisbrandmeister Hans-Werner Meyer übergab dem Löschzug Schwalenberg eine Ehrenurkunde vom NRW-Innenministerium.


Geburtstagskind holt Pokal

Der bewegendste Moment an diesem Abend kam jedoch erst später: „Als es stockdunkel war, wurden auf dem Berg oberhalb der Schützenhalle Teelichte auf einem Metallgestell in Form der Zahl 100 angezündet. Das war schon ergreifend“, resümierte der stellvertretende Löschzugführer Heinz-Jürgen Bolte.

Am Samstag wurde an gleicher Stelle um den Stadtbrandmeister-Pokal gespielt. Bei dem kameradschaftlichen Wettkampf zwischen den Löschgruppen Schwalenberg, Schieder, Wöbbel, Lothe, Brakelsiek und der Heeresflugplatzfeuerwehr Bückeburg ging es um Geschwindigkeit. Nach spannenden feuerwehrtechnischen Übungen stand der Sieger fest: Der Pokal verbleibt bei dem Geburtstagskind aus Schwalenberg.

Im Anschluss herrschte rund um die Schützenhalle reges Treiben mit viel Publikum. Für die Jüngsten gab es ein Karussell. Die Jubilare setzten sich bei Kaffee und Kuchen mit den Ehrengästen zusammen, während der Feuerwehrmusikzug Schwalenberg für musikalische Unterhaltung sorgte. Am Abend fand ein großer Festball statt, bei dem nicht nur die Blauröcke das Tanzbein schwangen.

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image 

 





Dieser Beitrag wurde ungefähr 548 Mal aufgerufen.


Zum Seitenanfang springen