Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren

23.6.2006 Nachrichten

Kameradschaft stärken – Kreiszeltlager der Jugendfeuerwehren
ImageKreis Lippe/Schieder-Schwalenberg (Ig). Erstmals ist die Freiwillige Feuerwehr Schieder-Schwalenberg Ausrichter des KreiszeItlagers der lippischen Jugendfeuerwehren. Vom 23. bis 25. Juni wird der Nachwuchs der lippischen Feuerwehren in Schieder campen. Rund 730 Jugendliche mit 100 Betreuern erwarten die Schieder-Schwalenberger Blauröcke in ihrer Heimat. Aufgeschlagen werden die Zelte im Bereich der Schlossparkschule und des Schlossparks in Schieder. Es ist das 33. Kreiszeltlager dieser Art. Rund ein Jahr Planung haben die Blauröcke aus Schieder-Schwalenberg in die Vorbereitung investiert. »Das Kreiszeltlager hat den Zweck, die Kameradschaft und die Verbundenheit der jugendlichen Kameraden und der zukünftigen Feuerwehrleute untereinander zu stärken«, so der stellvertretende Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Schieder-Schwalenberg, Jens Bulmahn.
Zahlreiche Aktivitäten in Form von Spiel und Spaß stehen an dem ersten Ferienwochenende für die jungen Blauröcke auf dem Programm. Am kommenden Donnerstag, 22. Juni, werden die Kameraden aus Schieder-Schwalenberg mit dem Aufbau für das Zeltlager beginnen. Am Freitag reisen dann die jugendlichen Kameraden aus dem ganzen Kreis Lippe mit ihren Betreuern in Schieder an. Am Abend erwartet die jugendlichen dann eine Nachtwanderung »rund um den Kahlenberg«. Unterwegs sind einige Spielstationen für den Feuerwehrnachwuchs aufgebaut. Am Samstag geht es dann auf eine »Stauseerallye« und ein »Spiel ohne Grenzen« auf dem Sportplatz in Schieder wartet auf die jungen Akteure. Während eine Gruppe versucht, die Aufgaben der Rallye zu lösen, stößt die andere Truppe hoffentlich nicht beim Spiel »an ihre Grenzen«. Anschließend wird getauscht und die Teilnehmer vom »Spiel ohne Grenzen« gehen auf die Stauseerallye. Am Samstagabend stehen ferner Disco und ein Filmabend auf dem Programm. Beim Discoabend können sich die Jugendfeuerwehren in Gruppen oder einzelnen Personen unter dem Motto »die Jugendfeuerwehr sucht den Zeltlager-Superstar 2006« in Karaoke, Comedy, Sketche, Tanz und vielem mehr messen. Hierzu gibt es eine eigens errichtete -Bühne für die Nachwuchskünstler. Der Gewinner der Aktionen erhält einen Pokal, der vom Landrat gestiftet wird.
Für eine Abkühlung sorgen am Sonntagmorgen Aktionen im Freibad Schieder, bevor es nach dem Mittagessen heißt Abschied zu nehmen und alle jugendlichen Kameraden wieder in ihre lippischen Städte aufbrechen. Gleichzeitig findet am Sonntag eine Dienstbesprechung aller hppischen Wehrführer statt. Der Musikzug Schwalenberg unterhält derweil die Gäste. Die Feuerwehr Schieder-Schwalenberg bittet die Anwohner bereits jetzt um ihr Verständnis. Zahlreiche Maßnahmen sind schon in der Planungsphase getroffen worden, um den Geräuschpegel so gering wie möglich zu halten. Mitglieder der Jugendfeuerwehr werden aber noch vorzeitig eine entsprechende Information an die Anwohner verteilen.

Ein Wochenende in fremden Dimensionen
Image3200 Brötchen, 75 Kilo Wurst, 30 Kilo Käse, 40 Kilo Mett. Dazu
eimerweise Marmelade: Das reichte für zweimal Frühstück beim
Jugendzeltlager der lippischen Feuerwehren im Schlosspark Schieder. "Um
5 Uhr fangen wir mit dem Belegen der Brötchen an, und um 8 Uhr ist
alles vorbei", erzählte Küchenchef Klaus Meier, der mit seinem
15-köpfigen Team für die Versorgung der mehr als 800 Teilnehmer
zuständig war. Tatkräftige Hilfe bekam die Kochmannschaft von den
Feuerwehrfrauen aus Lothe und Wöbbel, beim Abwasch packten sie kräftig
zu. Wenig Gedanken machte sich der Küchenchef um die rund 400 Liter
Erbsensuppe, die es gestern gab. "Die Erbsen sind schon eingeweicht und
die Suppe kocht ja praktisch alleine, nur mal umrühren." Derweil tobten
sich die Jugendlichen unter anderem bei verschiedenen Wettbewerben aus.
Gesamtsieger wurde die Jugendfeuerwehr Lüdenhausen vor Lemgo 2 und
Dörentrup 2. Für besondere Furore sorgte der 12-jährige Daniel Arndt.
Er spielte gestern zum Abschied auf der Klarinette die Nationalhymne.

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image

Image 





Dieser Beitrag wurde ungefähr 426 Mal aufgerufen.


Zum Seitenanfang springen