Technische Hilfe – Unwetterschäden

20.5.2019, 20:38 Uhr Einsätze

(33 – 39-2019) Nach Starkregenfällen im Zuge des Tiefs „Axel“ am 20. Mai wurde die Freiwillige Feuerwehr Schieder-Schwalenberg zu verschiedenen Einsätzen im gesamten Stadtgebiet alarmiert.

Beginnend ab 20.30 Uhr wurden nacheinander die Einheiten Brakelsiek, Schieder, Wöbbel, Lothe und schließlich Schwalenberg zu typischen Ereignissen nach Starkregenfällen alarmiert und haben diese die Nacht über abgearbeitet.

Unteranderem wurden folgende Einsatzstellen abgearbeitet:

Ausrückbereich Schieder mit Glashütte und Siekholz: Im Bereich Kamerun und Siekhof galt es eine Fahrbahnverschmutzung zu beseitigen. Jedoch musste die Reinigung am Siekhof auf Grund der Immensen Schlammmassen eingestellt und im weiteren Verlauf der Nacht die Straße durch den Bauhof der Stadt Schieder-Schwalenberg gesperrt werden. Im Freibad konnte eine Überflutung mit Abwasser durch Pumpmaßnahmen verhindert werden. Zudem mussten Keller in der Lange Äckern und Heinestraße ausgepumpt sowie Fahrbahnverschmutzungen und Überflutungen von den Fahrbahnen der Goethe-, Beethoven- und Schubertstraße beseitigt werden.

Ausrückbereich Schwalenberg: Die Straßen Unterm Fleck sowie Industriestraße waren verschmutzt und mussten gereinigt werden.

Ausrückbereich Lothe: Hier lag der Schwerpunkt beim Auspumpen von 2 Kellern sowie dem Reinigen der Steinheimer Straße. Eingesetzt wurde hier unteranderem ein Traktor mit Frontlader.

Ausrückbereich Brakelsiek: Ein Keller im Sportweg war der Erste Einsatz dieser Nacht. Hier konnte das Wasser mit Hilfe der Tauchpumpen aus dem Keller gesaugt und die Ursächliche Verstopfung im Kanalnetz beseitigt werden. Vor Ort war auch ein Mitarbeiter des Abwasserwerkes der Stadt Schieder-Schwalenberg. Im weiteren Verlauf mussten die Fahrbahnen der Ortsdurchfahrt (Weserstraße), sowie am Neuen Weg gereinigt werden.

Ausrückbereich Wöbbel: Zu Beginn galt es eine Fahrbahnverschmutzung von des Landesstraße 886 Hauptstraße zu beseitigen. Jedoch musste die Reinigung auf Grund der Schlammmassen eingestellt und noch in der Nacht durch den Bauhof gesperrt werden. Der Schwerpunkt der Arbeiten in Wöbbel lag im Bereich des Schlosses Am Kirchborn. Hier drohte auf Grund einer Verstopfung im Bereich einer Brücke über die Bruchbeeke – Ellernbach die Überflutung mehrerer Wohnhäuser sowie einer Reithalle. Umgehend wurden weitere Kräfte, auch über Sirene und aus anderen Ortsteilen alarmiert und mit dem befüllen von Sandsäcke begonnen. Mit Hilfe von ca. 450 Sandsäcken konnte die Überflutung abgewendet, zudem durch das kontrollierte Offenhalten der Flutöffnungen der Einsturz der Schlossmauer verhindert werden. Das Einlaufen von Wasser in den Schlosskeller konnte nicht verhindert werden. Hier wurde mit zurückgehenden Wasserstand sofort mit dem Abpumpen aus dem Historischen Gebäude begonnen. Zudem ist mit weichendem Wasser die Fahrbahn der Straße Am Kirchborn mit Hilfe des städt. Radladers von stellenweise 30 cm Schlamm gereinigt worden. Ausgepumpt werden musste zudem ein Keller Am Ferling. Hier galt es auch ein Wohnhaus vor Wassermassen von den umliegenden Felder mit Hilfe von 150 Sandsäcken zu schützen. Zudem wurde mit steigender Emmer die Lindenstraße gesperrt und weitere Hochwasserschutzmaßnahmen eingeleitet.

Die Feuerwehr Schieder-Schwalenberg ist im Zuge des Starkregentiefs „Axel“ an 24 Einsatzstellen tätig geworden.

 





Dieser Beitrag wurde ungefähr 592 Mal aufgerufen.


Zum Seitenanfang springen