Feuer 3 – Zimmerbrand

13.3.2016, 19:40 Uhr Einsätze

Mit dem Alarmstichwort „Feuer 1, unklare Rauchentwicklung“ wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Schieder-Schwalenberg in den Kirchborn zum Schloss Wöbbel alarmiert. Auf Grund weiterer Anrufe bei der Leitstelle und in Kenntnis des über 300 Jahre alten historischen Gebäudes, wurde noch während der Anfahrt auf Feuer 3 erhöht. Damit wurden weitere Kräfte der Feuerwehr Schieder-Schwalenberg, der Feuerwehr Steinheim mit der Drehleiter sowie der Rettungsdienst und die Polizei alarmiert.

An der Einsatzstelle erfolgte eine kurze Einweisung durch den Verwalter, der eine Rauchentwicklung im linken Gebäudeflügel im 2. Obergeschoss festgestellt hatte. Umgehend wurden mehrere Trupps unter Atemschutz in den betroffenen Gebäudeteil eingesetzt. Diese fanden eine brennende Matratze auf einer Empore in einem 1 Zimmerapartment vor. Parallel zum Löscheinsatz wurde eine taktische Belüftung mit einem Überdrucklüfter durchgeführt.

Da sich der Brand bereits in den Fußboden fortgesetzt hatte, musste nach dem Ablöschen und Entfernen der Matratze, mit Hilfe einer Motorsäge der Fußboden bzw. die Decke der Empore geöffnet werden, um Glutnester ablöschen zu können. Um den Wasserschaden an dem Gebäude und der Einrichtung so gering wie möglich zu halten, wurden die Nachlöscharbeiten mit der Kübelspritze durchgeführt.

Der Einsatz unter Leitung von Stadtbrandinspektor Kai Uwe Deilke war nach ca. 2,5 Stunden beendet.

10-2016-06

10-2016-09

10-2016-10

10-2016-05

10-2016-07

10-2016-08

 

Der Bericht der LZ.de

Schieder-Schwalenberg/Wöbbel. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Schieder-Schwalenberg und Steinheim haben am Sonntagabend eine größere Katastrophe im Schloss Wöbbel verhindert. Dort hatte sich in einem Raum im Obergeschoss eine Matratze entzündet.

Gegen 20 Uhr waren die Brandbekämpfer alarmiert worden, nachdem jemand dichten Rauch in einem Zimmer des rund 300 Jahre alten Gebäudes festgestellt hatte. Vor Ort schickte Einsatzleiter Kai-Uwe Deilke, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Schieder-Schwalenberg, einen Angriffstrupp unter Atemschutz in den verrauchten Raum im 2. Stock des Schlosses. Dort fand die Wehr eine angebrannte Matratze, die auf einem Podest lag. Nach ersten Löscharbeiten bekämpfte die Feuerwehr den Brandherd, der sich vermutlich in dem Podest befand.

„Wir haben so wenig Wasser wie möglich eingesetzt, damit dadurch nicht noch größerer Schaden im Schloss entsteht“, berichtet Feuerwehrchef Mike Mundhenke. Anschließend wurde das Gebäude gelüftet. Die genaue Ursache stehe genau so wie die Schadenshöhe noch nicht fest, die Polizei ermittelt. „Zum Glück sind wir früh verständigt worden. Etwas später hätte wahrscheinlich das ganze Schloss in Flammen gestanden“, sagt Mundhenke. Etwa zwei Stunden waren der Löschzug Schieder, die Löschgruppen Wöbbel und Brakelsiek sowie die Wehr aus Steinheim mit der Drehleiter beschäftigt.

Patrick Bockwinkel, Copyright © Lippische Landes-Zeitung 2016





Dieser Beitrag wurde ungefähr 1601 Mal aufgerufen.


Zum Seitenanfang springen