Technische Hilfe – Verkehrsunfall

7.5.2015, 17:54 Uhr Einsätze

“Verkehrsunfall – eingeklemmte Person“. Mit dieser Einsatzmeldung mussten die Feuerwehr Schieder-Schwalenberg, der Rettungsdienst und die Polizei zur Ostwestfalenstraße B252 ausrücken.

Im Einmündungsbereich der Auffahrt Wöbbel zur Ostwestfalenstraße kam es zu einem Zusammenstoß von 2 Fahrzeugen. Der Aufprall in die Fahrerseite eines Passats war so heftig, dass die Fahrerin in ihrem Pkw eingeklemmt wurde.

Da die Löschgruppe Wöbbel sich ca. 300 m vor der Unfallstelle auf der Fahrt zur Atemschutzstrecke nach Lemgo befand, war diese bereits wenigen Sekunden nach der Alarmierung an der Einsatzstelle und sicherte diese gegen den fließenden Verkehr ab. Zudem wurde der Brandschutz sichergestellt und die Verletzten Personen betreut. Auch Kräfte der Feuerwehr Herrenberg (Landkreis Böblingen) die sich gerade auf einer Überführungsfahrt mit einem neuen Wechseladerfahrzeug befanden, unterstützten die Absicherungsarbeiten.

Nach Schaffung eines Versorgungszugangs und der Erstversorgung durch die Notärztin, konnte die schwerverletzte Fahrerin mit Hilfe der hydraulischen Rettungsgeräte aus ihrer Zwangslage patientenorientiert befreit und dem Rettungsdienst zugeführt werden. Auch der Beifahrer des Passats und der Fahrer des zweiten Unfallfahrzeugs wurden durch den Rettungsdienst aufgenommen. Nach der Erstversorgung im RTW wurde die schwerstverletzte Fahrerin mit dem Rettungshubschrauber Christoph 13 in ein Bielefelder Krankenhaus geflogen.

Die Ostwestfalenstraße wurde für die Zeit des Einsatzes durch die Kameraden der Feuerwehr voll gesperrt. Gefährdet wurden die Rettungskräfte und die Erst Helfer durch rücksichtlose Fahrzeugführer die an der Absperrung vorbeifuhren und keine Rücksicht auf den laufenden Einsatz nahmen. Dieses konnte erst durch den Fahrer eines LKWs gestoppt werden, der sich quer zur Fahrbahn aufstellte.

Nachdem auslaufende Betriebsstoffe gebunden und die Fahrbahn gereinigt war, konnte nach ca. 2 Stunden die Ostwestfalenstraße für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Herzlichen Dank an die Erst Helfer und die Kameraden der Feuerwehr Herrenberg für die tatkräftige Unterstützung.

 

 





Dieser Beitrag wurde ungefähr 1483 Mal aufgerufen.


Zum Seitenanfang springen