Technische Hilfe/Verkehrsunfall

7.11.2009, 16:03 Uhr Einsätze

Image

66-Jähriger stirbt in seinem brennenden Auto
ImageSchieder-Schwalenberg. Ein schwerer Verkehrsunfall auf der Pyrmonter Straße zwischen Schieder und Glashütte hat am Samstagnachmittag einem Menschen das Leben gekostet. Vier junge Leute wurden schwer verletzt. Als die Einsatzkräfte kurz nach 16 Uhr an der Kreuzung Staumauer/Pyrmonter Straße ankamen, stand ein Auto in Flammen. Wie es zudem Unfallgekommen ist, steht noch nicht fest. Ein 18-jähriger Schiederaner war jedenfalls mit seinem Polo aus Richtung Lügde nach Schieder unterwegs gewesen. Derweil kam der 66-jährige Bad Pyrmonter am Steuer eines Lancia von der Staumauer und wollte nach links in die Pyrmonter Straße einbiegen. Vor dem Polo muss ein dritter Wagen zum Abbiegen Richtung Staumauer angesetzt haben. Möglicherweise hat der Lancia-Fahrer dadurch den dahinter herannahenden Kleinwagen übersehen, der laut Zeugenaussagen kurz zuvor noch andere Wagen überholt hatte. Der Polo, in dem insgesamt fünf Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren saßen, krachte genau zwischen A- und B-Säule in die Fahrerseite des Lancia. Durch den Aufprall drehte sich der Polo um die eigene Achse und blieb quer zur Fahrbahn stehen, während der Lancia in die gegenüber liegende Böschung geschleudert wurde, wo er laut Augenzeugen sofort in Flammen aufging. Vom Feuer dürfte der Fahrer glücklicherweise nichts mehr gespürt haben. "So, wie er in seinen Wagen einklemmt war, muss er sofort tot gewesen sein", sagte gestern Schieder-Schwalenbergs Stadtbrandinspektor Kai-Uwe Deilke dazu. Er und seine Kameraden von der Feuerwehr Schieder-Schwalenberg, die komplett ausgerückt war, bekamen den Brand mit Löschschaum schnell unter Kontrolle. "Mehr konnten wir nicht mehr tun", sagte er. Überdies hatten die Rettungskräfte reichlich damit zu tun, sich um die jungen Unfallopfer in dem Polo zu kümmern, die bis auf den Fahrer schwer, verletzt waren. Ein I5-jähriger Junge musste mit dem Rettungshubschrauber nach Bielefeld gebracht werden. Weil über der Unfallkreuzung die 110 KV-Stromleitung gespannt ist, konnte Christopher nur einige 100 Meter weiter am Fischanger landen. Sanitäts- und Rettungskräfte mit mehreren Rettungswagen aus Bad Pyrmont waren im Einsatz und brachten die übrigen Unfallopfer in das Bathildis-Krankenhaus nach Bad Pyrmont. Die Pyrmonter Straße war bis zum Abend durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr beidseitig für den Verkehr gesperrt.

Image

Image

POLIZEI LIPPE: Schwerer Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang
Schieder – Schwalenberg (ots) – (UB) Auf der Pyrmonter Straße im Ortsteil Schieder kam es am Samstag, gegen 16.00 Uhr, zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Einer der beteiligten Fahrer verstarb, fünf weitere Personen sind zum Teil schwer verletzt worden. Ein 66-jähriger aus Bad Pyrmont kam mit seinem Fiat aus der untergeordneten Straße "Am Staudamm" und bog nach links auf die Pyrmonter Straße in Richtung Lügde ab. Dabei stieß er mit dem VW Polo eines 18-jährigen jungen Fahrers aus Schieder zusammen, der die Pyrmonter Straße vorfahrtberechtigt aus Lügde in Richtung Schieder befuhr. Bei der Kollision ging der Fiat sofort in Flammen auf. Für den Fahrer kam jede Hilfe zu spät. Der Fahrer des VW Polo wurde leicht und seine vier Mitinsassen im Alter von 13, 14, 15 und 16 Jahren (alle aus Lügde und Schieder) wurden schwer verletzt. Der 15-Jährige musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Bielefelder Klinik geflogen werden. Mehrere Notärzte, Rettungswagen und auch die Feuerwehr waren im Einsatz und versorgten die Verletzten, die in umliegende Kliniken gebracht wurden. Die Feuerwehr unterstütze die Polizei bei der Unfallaufnahme, indem sie den gesamten Bereich mit einem speziellen Fahrzeug ausleuchtete. Polizeibeamte aus Bad Pyrmont unterstützen ihre lippischen Kollegen bei der Straßensperrung und leiteten den Verkehr von Lügde in Richtung Schieder über die Staumauer und weiter über Glashütte ab. In Gegenrichtung sind die Fahrzeuge ebenfalls über Glashütte abgeleitet worden. Die Fahrzeuge haben nur noch Schrottwert. Die Ermittlungen dauern noch an.

 
Image
 
Image
 
Image
 
Image
 
Image
 
Image
 
Image
 
Image
 
Image
 
Image




Dieser Beitrag wurde ungefähr 887 Mal aufgerufen.


Zum Seitenanfang springen