Großbrand

24.6.1996, 2:10 Uhr Einsätze

Brand am Schiederstausee: Segelclub beklagt halbe Million Mark Schaden
Vereinshaus von Flammen zerstört
Schieder-Schwalenberg. Ein Feuer hat in der Nacht zu Montag das Clubhaus des Segelclubs Siekholz am Parkplatz des Schiederstausees zerstört. Die Brandursache war gestern noch unklar. Verletzt wurde niemand.
Ein Nachbar hatte die Flammen gegen 2.10 Uhr bemerkt und Polizei und Feuerwehr alarmiert. In kurzer Zeit trafen Löschzüge aus Schieder und Schwalenberg ein. Sie hattten den Brand bald unter Kontrolle.Insgesamt befanden sich 40 Wehrmänner unter Leitung von Fritz Tölle im Einsatz. Sie konnten jedoch nicht verhindern, dass – laut Polizeiangaben von gestern – ein Brandschaden in Höhe von 500.000 Mark entstand.
Das Gebäude bestand aus einem gemauerten Komplex und einem Holzanbau von zwölf Metern Breite und 13 Metern Länge. In diesem Teil war eine Werkstatt untergebracht. Daneben befanden sich Boote, Surfbretter, Zubehör und Werkzeuge, die ein Raub der Flammen wurden. Im gemauerten Gebäudeteil befanden sich Ferienwohnungen, von denen einige durch den Rauch und die Löscharbeiten ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wurden. Glücklicherweise sind diese Ferienwohnungen zur Zeit nicht bewohnt, so dass Menschen nicht zu Schaden kamen.
Das Dach eines Clubraums wurde ebenfalls von den Flammen zerstört. Zur Zeit haben Experten der zentralen Kriminalitätsbekämpfung der Kreispolizeibehörde Detmold und ein Brandsachverständiger die Ermittlungen aufgenommen.

Segelboote und Surfbretter verbrannt
"Emmerstausee in Flammen" – dieses Spektakel mit buntem Programm und Feuerwerk lockte am Wochenende Hunderte von Zuschauern nach Schieder-Schwalenberg (Kreis Lippe). In der Nacht zum Montag brannte es wirklich. Kurz nach 2 Uhr hatte ein Zeuge die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der Löschzüge aus Schieder und Schwalenberg stand ein Teil des am Zentrum Kronenbruch gelegenen Gebäudekomplexes in hellen Flammen. Die Löschmannschaften hatten den Brand zwar rasch unter Kontrolle, konnten den hohen Schaden in dem als Lager und Werkstatt genutzten Gebäude aber nicht verhindern. Der Feuerschein war nach Angaben eines Polizeibeamten vor Ort fast zehn Kilometer weit zu sehen. Das Feuer verursachte einen Schaden von 500.000 Mark an dem  größtenteils aus Holz gebauten Clubhauses des Segelclubs Siekholz. Boote und Surfbretter, Zubehör und Werkzeug wurden ein Raub der Flammen. Wie es zu dem Brand gekommen ist, war gestern nach Angaben der Detmolder Polizei noch unklar. Verletzt wurde niemand. Durch Rauch und Löschwasser in Mitleidenschaft gezogen wurden unbewohnte Ferienwohnungen in der Nähe des Clubheims.





Dieser Beitrag wurde ungefähr 726 Mal aufgerufen.


Zum Seitenanfang springen